Urlaub in den Anden mit Teresita

Geschrieben am 02.05.2024
von Niki Haselsteiner

Teresita de los Andes- die chilenische Karmelitin nimmt uns mit in die Anden und zu Jesus, denn nur er kann sie erfreuen... 


Urlaub für die Seele

 

IMPULS

 

Welche Freude erfüllt die Karmelitin Teresita? Bin ich so jemand, überden sie sich freuen kann, weil ich mich von Jesu Liebe anstecken lassen möchte?

 

Urlaub für die Seele


mehr Infos über die heilige

Teresita de los Andes

Die spätere Teresa de los Andes wurde als Tochter von Miguel Fernández Jaraquemada und Lucía Solar Armstrong in eine wohlhabende Familie hineingeboren. Sie wurde 1900 in der Stadt Santiago auf den Namen Juana Enriqueta Josefina de los Sagrados Corazones Fernández Solar getauft, aber alle in ihrer Familie - bestehend aus ihren Eltern, ihren drei Brüdern Miguel, Luis und Ignacio und zwei Schwestern, Lucía und Rebeca (später auch Unbeschuhte Karmelitin), ihr Großvater mütterlicherseits, Eulogio Solar; Onkel, Tanten und Cousinen – sie nannten sie Juanita.


Sie studierte am Colegio del Sagrado Corazón de Santiago. Zwischen dem Studium, dem Familienleben und dem Apostolat der Nächstenliebe mit den Ärmsten entwickelte sie eine intensive Liebe zu Jesus Christus. Schon im Alter von 14 Jahren beschloss sie, sich Gott als Unbeschuhte Karmelitin zu weihen, nachdem sie die Autobiographie der hl. Thérèse von Lisieux gelesen hatte.

 

Sie trat am 7. Mai 1919 in das Kloster des Heiligen Geistes der Unbeschuhten Karmelitinnen von Los Andes in der Diözese San Felipe de Aconcagua (Region Valparaíso) ein. Am 14. Oktober empfing sie das Ordenskleid und erhielt den Namen Teresa de Jesús. Durch ihr Beispiel und ihre Briefe wählten viele junge Frauen aus der gehobenen Gesellschaftsschicht, darunter ihre jüngere Schwester, das geweihte Leben.


Sie war erst elf Monate im Kloster gewesen, als sie am 12. April 1920 um 19.15 Uhr im Alter von neunzehn Jahren an Typhus und Diphtherie starb. Vor ihrem Tod legte sie die Profeß als Karmeliterin in articulo mortis.

 

Sie wurde zunächst auf dem Klosterfriedhof beigesetzt und 1940 in den unteren Chor neben der neuen großen Kapelle verlegt. Am 3. April 1987 erfolgte ihre Seligsprechung durch Papst Johannes Paul II. bei seinem Besuch in Santiago de Chile. Bei ihrer Heiligsprechung am 21. März 1993 nannte Papst Johannes Paul II. Teresa von Jesus „Licht Christi für die ganze Kirche Chiles“. Ihr Gedenktag ist der 13. Juli.


Etwa 100.000 Pilger besuchen monatlich ihren Wallfahrtsort Auco, in der Nähe der Stadt Los Andes. Teresa de Los Andes ist die erste Chilenin, die heiliggesprochen wurde und besonders bei den Frauen und bei der Jugend beliebt. Das wichtigste Ereignis ist die Jugendpilgerfahrt Von Chacabuco nach Carmelo, die jedes Jahr am dritten Samstag im Oktober stattfindet, zu der Jugendliche aus allen Ecken Chiles und sogar aus dem Ausland kommen und die 27 Kilometer in Gebet, Gesang und Freude von der Hacienda Chacabuco, der Sommerfrische der Heiligen Teresa in ihrer weltlichen Zeit, zu ihrem Heiligtum gehen

 

 

Urlaub für die Seele

Gedanken und Gebete von der Hl. Teresa de los Andes:

Nur Jesus ist schön, nur Er kann mich erfreuen. Ihn rufe ich an, um Ihn weine ich, Ihn suche ich in meiner Seele. Jesus möge mich innerlich zerreiben, damit ich zu einer reinen Hostie werde, in der Er ausruhen kann. Ich möchte vor Liebe dürsten, damit andere Seelen diese Liebe hätten. Dass ich doch den Geschöpfen und mir selbst abstürbe, um Raum zu schaffen für Ihn.


Gibt es etwas Gutes oder Schönes oder Wahres, das wir uns außer in Jesus vorstellen könnten? Er ist Weisheit, für die es kein Geheimnis gibt; Macht, der nichts unmöglich ist; Gerechtigkeit, die ihn hat Mensch werden lassen, um für die Sünde zu sühnen; Vorsehung, die immer vorsorgt und Leben spendet; Barmherzigkeit, die niemals aufhört zu verzeihen; Güte, die über die Beleidigungen seiner Geschöpfe hinwegsieht; Liebe, die die Zärtlichkeiten einer Mutter, eines Bruders und eines Bräutigams in sich vereint und sie zuinnerst seinen Geschöpfen mitteilt, da sie dem Abgrund seiner Größe entströmt. Kann man sich etwas ausdenken, das es in diesem Gott-Menschen nicht gäbe?


 

Ein Jahr vor ihrem Ordenseintritt hatte Juanita ihrer Schwester Rebecca in einem Brief als Geheimnis mitgeteilt, sie würden bald verschiedene Leidenswege gehen müssten:


Der göttliche Meister hat mit mir Erbarmen gehabt, und indem Er zu mir kam, sagte Er mir leise: Verlasse Vater und Mutter und alles, was du hast, und folge mir nach. Wie glücklich bin ich… Ich möchte Karmelitin werden.


Kurz vor ihrem Tod schrieb sie an ihren Bruder:


„Meine Zeit ist nicht meine eigene. Ich habe alles, was ich besaß, hingegeben, sogar meinen eigenen Willen! Ich muss alles tun, was Gott von mir verlangt, Augenblick für Augenblick … welche Freude! Wie glücklich bin ich, indem ich Christus alles hingegeben habe! Es bedeutet überhaupt nichts im Vergleich dazu, wie sich unser Herr von der Krippe zum Kreuz für uns opferte und vom Kreuz bis hin zur Gestalt des Brotes, in der er sich uns hingibt bis ans Ende aller Zeiten. Eine unerkannte Liebe, eine Liebe, die von den meisten Menschen nicht erwidert wird.“

 


Brief an ihre Schwester Rebeca


„Wer kann die Hand des Allmächtigen zurückweisen, der sich zu den unwürdigsten seiner Geschöpfe beugt? Wie glücklich bin ich, liebe kleine Schwester! Ich habe mich in den liebevollen Netzen des göttlichen Fischers verfangen. Ich möchte, dass Sie dieses Glück verstehen. Ich kann Ihnen mit Gewissheit sagen, dass ich seine Verlobte bin und dass wir bald unsere Hochzeit im Karmel feiern werden. Ich werde Karmelitin; was meinen Sie? Ich möchte nicht, dass eine Falte in meiner Seele vor dir verborgen bleibt. Aber Sie wissen, dass ich Ihnen nicht alles mündlich sagen kann, was ich fühle, also habe ich beschlossen, es schriftlich zu tun.

Ich habe mich Ihm hingegeben. Am 8. Dezember habe ich mich verlobt. Wie sehr ich ihn liebe, ist unmöglich zu sagen. Ich denke nur an ihn, er ist mein Ideal. Und ein unendliches Ideal. Ich sehne den Tag herbei, an dem ich in den Karmel eintrete, um mich nur mit Ihm zu beschäftigen, um in Ihm aufzugehen und nur Sein Leben zu leben: zu lieben und zu leiden, um Seelen zu retten. Ja, mich dürstet es nach ihnen, weil ich weiß, dass mein Jesus sie am meisten liebt. Ich liebe ihn so sehr!

Ich möchte euch mit dieser Liebe anstecken. Welche Freude würde ich haben, wenn ich dich Ihm geben könnte! Ich brauche nie etwas, denn in Jesus finde ich alles, was ich suche! Er lässt mich nie im Stich. Seine Liebe wird niemals schwächer. Es ist so rein. Es ist so schön, es ist die Güte selbst. Bete zu ihm für mich, kleine Rebeca. Ich brauche Gebete. Ich sehe, dass meine Berufung sehr groß ist: Seelen zu retten, Arbeiter für den Weinberg Christi zu geben. Alle Opfer, die wir bringen können, sind gering im Vergleich zum Wert einer Seele. Gott gab sein Leben für sie, und wir, wir vernachlässigen sein Heil!“


„Das Leben ist ein Geschenk, denn solange wir auf diesem Planeten sind, können wir unser Maß an Nächstenliebe steigern. Je größer es sein wird, desto mehr werden wir die ewige Glückseligkeit Gottes genießen.“

 

Urlaub für die Seele


Lust auf weiteren Urlaub für die Seele, hier in der offenen Kirche? 

 

Mehr Urlaubsangebote: 

 

 

Urlaub mit Carlo  Urlaub mit Alois  Urlaub mit Elisabeth  Urlaub mit Edith  Urlaub mit Faustyna  Urlaub mit Gabriel  Urlaub mit Marcel  Urlaub mim Engel  Urlaub mit Mirjam  Urlaub mit Teresita  Urlaub mit Filippo  Urlaub mit Piergiorgio

 

 

Urlaub für die Seele



Kontakte:

 

 


Kirchbesuch.app / Büro Offene Kirche

Stephansplatz 6/5/503
1010 Wien

 

Urlaub für die Seele

Musik generiert mit suno.com / Made With Suno
Bebilderung: Offene Kirche, glaubeimbild.at. kathbild.at, markus.goestl.at, CC flickr, wikicommons, cathopic, picqsels, pixabay, ...
Textredaktion: P. Roberto Maria Pirastu OCD