Reliquien - Der Kirchenraum erklärt

Veröffentlicht am 17.11.2021
| 225 Aufrufe

Reliquien sind Erinnerungen an Menschen und Ereignisse. Sie kommen uns Menschen als Sinnenwesen entgegen. Gegenstände, Bilder, äußere Zeichen wecken in uns positive Assoziationen. Die Christen der ersten Jahrhunderte haben auf den Gräbern der Märtyrer Gottesdienst gefeiert. Der Tod der Märtyrer wurde immer im Sinn Jesu als "Sterben des Weizenkorns, das Frucht bringt" und als Zeichen der Gemeinschaft mit der "Kirche im Himmel" gedeutet. Später, vor allem im Mittelalter, nahm die Verehrung der Reliquien, besonders der Gebeine der Heiligen zu. Sich an den gefühlt "unendlich erhabenen" und "erschreckend strengen Gott" direkt zu wenden, war für Menschen früherer Generationen kaum vorstellbar. Umso größer wurde die Rolle von Heiligen, die für uns Menschen ihre Fürsprache einlegen.
Ist uns diese Sicht heute auch fremd geworden, bleibt das sinnlich erfahrbare Andenken an große Gestalten der Kirche eine Quelle von Inspiration.